Alfred Maydorns tägliche Analyse – klar, konkret, kontrovers

maydornsmeinung - Newsletter

Deutsche Bank meldet Horrorverlust - Aktie vor massivem Absturz - was macht der DAX?

10.09.2015

-- Anzeige --

„Mit unentdeckten Trendaktien jetzt Renditen von 100 Prozent und mehr
erzielen!”

Mit besonders schnell wachsenden Unternehmen aus echten Trendmärkten... und zwar, bevor die breite Anlegermasse sie entdeckt.
So wie mit YY, der chinesischen Alternative zu Facebook mit der Leser des Maydorn Report 379,70% verdient haben. Oder Canadian Solar, dem Gewinner des Solarbooms 2.0: Leser des Maydorn Report verdienten 887,22% in nur 36 Monaten.

Jetzt den Maydorn Report testen! link


Alfred Maydorn, Chefredakteur

 

Liebe Leser,

wenn Adhoc-Meldungen am späten Abend veröffentlicht werden, gibt es in der Regel nichts Gutes zu Berichten. Was die Deutsche Bank gestern Abend kurz nach 22:00 Uhr über die die Ticker verbreitet hat, ist aber nicht nur nicht gut, sondern es ist der blanke Horror: Für das dritte Quartal wird die Großbank einen Verlust von 6,2 Milliarden Euro ausweisen müssen. Das ist der größte Fehlbetrag in der Geschichte des Unternehmens. Entstanden ist dieser vor allem durch massive Abschreibungen in zahlreichen Geschäftsbereichen und bei vielen Beteiligungen. 

Und erneut mussten 1,2 Milliarden Euro an Rückstellungen für die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten der Bank gebildet werden. Dieser Betrag kann sich aber noch erhöhen, teilte die Deutsche Bank mit. Auch wenn man die Abschreibungen heraus rechnet, bleibt ein Verlust von satten 400 Millionen Euro. Die Folge: Die Dividende wird vermutlich komplett gestrichen.

Man ist ja schlechte Nachrichten von der Deutschen Bank gewohnt, aber die gestern Abend vorgestellten Zahlen sind der blanke Horror und werfen die Frage auf, wie die ehemalige Speerspitze der deutschen Finanzwelt überhaupt wieder auf die Beine kommen will. Auch mehrere Vorstands- und Strategiewechsel haben ihre Wirkung in den vergangenen Jahren verfehlt. Im Gegenteil, mit dem jetzt scheidenden Vorstandschef Anshu Jain hat sich die Schieflage eher noch verschlimmert.

Die Aktie der Deutschen Bank dürfte heute gewaltig unter die Räder kommen. Gestern war sie im sehr dünnen außerbörslichen Handel zu später Stunde um bis zu zehn Prozent auf nur noch 23 Euro abgestürzt, konnte sich dann aber wieder auf 24,20 Euro erholen. Tatsächlich müssen sich Anleger heute wohl auf Kursverluste einstellen, die durchaus die 10-Prozent-Marke übersteigen könnten.

Deutsche Bank, Kurse von Lang & Schwarz

Nach dem VW-Debakel und dem K+S-Absturz erwischt es heute also einen weiteren DAX-Wert. Auch wenn die Deutsche Bank im DAX schon längst kein Schwergewicht mehr ist, wird der Rekordverlust und der zu erwartende Kurseinbruch der Aktie natürlich die zuletzt gute Stimmung trüben. Aber vermutlich nur kurzfristig, denn die beiden deutschen Bankaktien haben seit der Finanzkrise massiv an Bedeutung verloren. Negativ-Schlagzeilen sind fast schon normal geworden, auch wenn die gestrige wirklich eine bedrohliche Dimension erreicht hat.

Fazit: Um die Aktie der Deutschen Bank sollte ein noch größerer Bogen gemacht werden, der DAX wird aber wohl nur kurzzeitig unter der neuerlichen Horrormeldung der Bank leiden.

 

Viele Grüße und viel Erfolg

Ihr Alfred Maydorn

Disclaimer: Der Inhalt dieser Mail ist ausschließlich für den bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Sie nicht der vorgesehene Adressat dieser Mail oder dessen Vertreter sein sollten, beachten Sie bitte, dass jede Form der Veröffentlichung, Vervielfältigung oder Weitergabe des Inhalts dieser Mail unzulässig ist. Verfälschungen des ursprünglichen Inhalts dieser Nachricht bei der Datenübertragung können nicht ausgeschlossen werden.

Impressum:
Börsenmedien AG, Postfach 14 49, 95305 Kulmbach – HRB 2954 – AG Bayreuth – Gerichtsstand Kulmbach – Vorstand: Bernd Förtsch (Vors.), Achim Lindner, Kai Panitzki – Aufsichtsratsvorsitzende: Michaela Förtsch – ISSN: 1864-3086 – USt.-ID-Nr. DE198205675
Kontakt: info@boersenmedien.de

Abmeldung: Falls Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie hier.